B-Juniorinnen gewinnen Spitzenspiel bei Würm-Mitte

Am Sonntag stand für die B-Juniorinnen des ESV das Duell mit der HSG Würm-Mitte an. Beide Teams hatten vor dem Anpfiff 8:0 Punkte – mehr Spitzenspiel geht nicht. Die Regensburger 5:1-Deckung mit der gewohnt starken Indianerin Evi Höllriegl machte es den körperlich deutlich überlegenen Gastgeberinnen sehr schwer und provozierte viele Ballverluste der HSG. Im Angriff lief der Ball sicher durch die ESV-Reihen. Die Chancen wurden klasse herausgespielt, doch von den Außenpositionen war die starke Keeperin Würm-Mittes, Chiara Steger, fast nicht zu bezwingen. Die Rückraumspielerinnen nutzen ihre Chancen konsequenter: Allen voran Lea Röhrl war nicht zu stoppen und traf aus allen Lagen. Auch Torhüterin Theresa Stahl leistete mit etlichen Glanzparaden – darunter im Spielverlauf zwei abgewehrte Siebenmeter – einen großen Beitrag dazu, dass Regensburg eine 12:8-Halbzeitführung mit in die Kabine nehmen konnte.
Den Gästen war klar, dass die zweite Hälfte angesichts der Wechselmöglichkeiten ein Kampf werden würde. Regensburg startete gut und hätte zunächst alles im Griff
 (17:12-Führung nach 34 Minuten). Ausgerechnet in Überzahl verließen die Mädels aber ihre spielerische Linie und versuchten es mit der Brechstange. Zwei technische Fehler führten zu Unterzahltoren der HSG, die auf einmal wieder im Spiel war. Der ESV-Stammformation schwanden angesichts der Power der Gastgeberinnen die Kräfte und in der Offensive wurden reihenweise beste Möglichkeiten ausgelassen. So kam es, wie es nicht hätte kommen müssen. Würm-Mitte gelang der Ausgleich zum 19:19 in der 46. Minute. Die Mannschaft  und vor allem Lea Röhrl, die gleich den nächsten Wurf als Ausrufezeichen mit dem Tor des Tages aus elf Metern in den Giebel zimmerte  blieben aber nervenstark. Luzie Schürzinger gelang dann im Nachsetzen das letztlich vorentscheidende  22:20 knapp drei Minuten vor Ultimo. Der ESV verteidigte aufopferungsvoll und Torhüterin Stahl fischte einen Heber. Im letzten Ballbesitz würde geschickt die Uhr runter gespielt und der 22:21-Auswärtssieg samt Tabellenführung wurde bejubelt. Trainer Robert Torunsky: „Auch wenn es am Ende knapp war: Das war ein verdienter Sieg, denn wir lagen nie in Rückstand. Gegen eine Top-Mannschaft wie Würm nur 21 Gegentore zu kassieren, ist erstklassig. Chapeau! Offensiv können wir das, vor allem in der zweiten Hälfte, deutlich besser, aber das hat ja auch immer mit der Stärke des Gegners zu tun und ist mir heute auch herzlich egal.“ Ein Sonderlob des Coaches gab es für Lea Röhrl, die sich als echte Führungsspielerin und im Abschluss überragend präsentierte, sowie Torhüterin Theresa Stahl.

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Theresa Stahl

Feld: Lea Röhrl 9, Alina Just 4, Annalena Kessler 4/1, Sophia Peter 3, Luzie Schürzinger 2 sowie Eva-Maria Höllriegl.

Fazit: Erneut eine bärenstarke Leistung des Teams, das sich als verschworene Einheit präsentiert und Fehler, die im Handball immer und aus Trainersicht auch zu oft passieren, ohne jegliches Motzen ausbügelt. Diesmal mussten die erfahrenen Spielerinnen durchspielen und die Kohlen aus dem Feuer holen, der Erfolg gehört aber der gesamten Mannschaft/Trainingsgruppeund auch den Eltern, die überragend unterstützen. 

In eigener Sache 1: Unser Saisonstart mit fünf Siegen war großartig – keine Frage. Es wird vermutlich nicht vielen Mannschaften gelingen, in Nürnberg, Allach und Würm-Mitte zu gewinnen. Von außen (!) reingetragene Meisterschaftsaufträge sind aber absolut unangebracht! Es ist noch nicht einmal ein Drittel (!) der Saison absolviert und Erfolg im Mannschaftssport ist immer von vielen Faktoren abhängig. Außerdem wird das den Gegnern nicht gerecht, denn in der Liga können fünf Teams den Titel gewinnen und jeder Sieg, vor allem auswärts, ist eine besondere Leistung. Das vorbildliche Auftreten (mehr Team geht nicht!) und die sportliche Weiterentwicklung ist ohnehin viel wichtiger, auch wenn jeder bei uns im Mannschaftskreis natürlich gerne gewinnt. Also lasst uns machen, wir geben immer unser Bestes und schauen, was nach 18 Spieltagen rauskommt.

In eigener Sache 2: Den perfekten Sonntag komplettierte zeitgleich unsere weibliche C-Jugend in der Landesliga. Das Team trotzte allen Widrigkeiten und gewann auswärts mit 29:19 in Stadeln. Eine Bombenleistung, großes Kompliment an alle Beteiligten, vor allem an die Mädels selbst. Diese Truppe hat es mehr als verdient, ein eigenes Trainerteam zu haben!

ESV 1927 Regensburg:

Tor: Felicia Blabl, Rebecca Wanek

Feld: Mia König 11/3, Julia Herrmann 7, Laura Kögel 4, Pauline Stumpf, Fanni Schürzinger, Tanja Steiner je 2, Emilie Steiner 1.

Upcoming