3. Liga startet am Samstag

ESV-Damen empfangen alten Rivalen aus Waiblingen

In der vergangenen Saison waren der ESV 1927 Regensburg und der VfL Waiblingen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga Süd. In den Spielzeiten zuvor waren beide Teams auch Tabellennachbarn – allerdings im vorderen Drittel!

Die Schwäbinnen (16:28 Punkte) landeten 2015/2016 in der Endabrechnung einen Platz vor den „Eisenbahnerinnen“ (15:29) – denkbar knapp, obwohl sie beide Duelle gegen die Oberpfälzerinnen gewinnen konnten. ESV-Erfolgstrainerin Judith Pimpl stand bei keinem der Vergleiche an der Seitenauslinie, da sie die Mannschaft erst später in der Rückrunde wieder übernommen hatte.

Angesichts der „unbefriedigenden Vorbereitung“ (Pimpl) dürfte der Heimauftakt gegen die Tigers erneut eine schwierige Aufgabe werden. „Wir wissen noch nicht, wo wir stehen und werden die ersten Saisonspiele benötigen, um uns einzuspielen“, prognostiziert Pimpl, die angesichts der Voraussetzungen auch eine Zielvorgabe für die Saison 2016/2017 für „sehr schwierig“ hält.

„Unser Kader ist sehr ausgeglichen besetzt, aber wir müssen uns eben erst finden und zu einer Einheit zusammenwachsen“, so die Trainerin. Eine ziemliche Unbekannte ist auch der Gegner: Waiblingen hat den Kader verjüngt und wird auf Tempohandball setzen.

Deshalb wird es für den ESV wichtig sein, gut auf den Ball aufzupassen: Dazu gehören eine geringe Anzahl an technischen Fehlern und eine gute Trefferquote, damit sich dem Gegner wenig Möglichkeiten zu Schnellangriffen bieten. Mit der Unterstützung der ESV-Fans wollen die Gastgeberinnen an die begeisternden Heimauftritte aus dem Schlussspurt der vergangenen Saison anknüpfen und zwei Punkte holen, die 2015/2016 nicht auf dem eigenen Konto gelandet waren.

dsc_0100-collageDie Zuschauer dürfen sich nach der langen Sommerpause nicht nur auf den ersten Auftritt ihrer Lieblinge, sondern auch auf die Rückkehrerinnen Laura Ehlis und Natascha Weber freuen. Auf die Premiere von Neuzugang Katerina Kucerova im ESV-Trikot müssen die Regensburger Handballinteressierten jedoch noch warten, die Spielgenehmigung der aus Frankreich in die Donaustadt gewechselten Spielmacherin liegt noch nicht vor.

Von Robert Torunsky

Translate »